phone +41 55 415 30 58 mail info@fbrb.ch
FBRB

«VMK, Zirkonoxid oder Glaskeramik?»

Präparation – minimalinvasive Rekonstruktionen – adhäsive Befestigung – Komplikationen
Qual der Wahl – wo macht welches Material Sinn?
Datum
DO 12.03.2020  17:00 - 21:00 Uhr
Kurs Nr.
1334
DO 12.03.2020  17:00 - 21:00 Uhr
Preise
Fr. 310.-
Punkte / Std.
4
4 Punkte / Std.
Dr. Christian Ramel / ZT Daniel Pally

 

 

Dr. med. dent. Christian Ramel
-Fachzahnarzt für Rekonstruktive Zahnmedizin SSO
-Ehemaliger Oberarzt der Klinik KBTM am ZZM der Universität Zürich

 

Daniel Pally
-Zahntechniker mit eigenem Labor
-Ehemals Klinik KBTM am ZZM der Universität Zürich

 

 

Weniger Komplikationen durch die richtige Wahl des Materials!

Die Stärken und Schwächen der jeweiligen Techniken werden aufgezeigt. Es wird einerseits auf den Seitenzahnbereich eingegangen, wo die Funktionalität und die Effizienz im Vordergrund stehen, andererseits werden die verschiedenen Varianten in der sichtbaren Zone kritisch beurteilt. Wo liegen die Grenzen eines non-prep Veneers? Wann müssen wir eine konventionelle Präparation oder sogar eine Vollkrone in Betracht ziehen? Es werden die verschiedenen Gerüstmaterialien und Herstellungsweisen der indirekten Rekonstruktionen kritisch besprochen und anhand von gelungenen und weniger gelungenen Patientenfällen illustriert.
Ein besonderes Augenmerk legen wir auf die Zusammenarbeit und die Kommunikation mit dem Zahntechniker: Was sind die zahntechnischen Überlegungen für und wider ein
bestimmtes Material? Wie lange kann der Zahntechniker uns auf der gelieferten Präparation eine ansprechende Versorgung liefern und wann stösst er an seine Grenzen?

 

 

Schwerpunkte:

 

-Kritische Beurteilung der verschiedenen Gerüstmaterialien:

  • Herstellung
  • Ästhetische Eigenschaften
  • Festigkeit
  • Klinische Grenzen

-Präparationsrichtlinien

-Stichwort «Minimalinvasivität»

-Abformung

-Zementation

-Ästhetische Limits und Möglichkeiten

-Kosmetische Zahnmedizin

-Wirtschaftlichkeit und Preise

-Erfahrung/Überlebensraten

-zahlreiche gelungene und weniger gelungene Fallbeispiele

 

zurück